Gruppe MUZ, Mai 2016

02.05.2016

Morgen wird die ganze Stunde nur gesietzt. Auch in den darauffolgenden Stunden bitte. Mal schauen, ob wir das schaffen. Aber es scheint mit für die Schüler sehr wichtig, dass sie das lernen. Also Herr B, Frau S …

1. Leute mit Malerkrepp beschriften (Nachnamen)
Begrüssungsformeln: Guten Tag, Frau B. Wie geht es Ihnen? Wie geht es den Kindern? Haben Sie gut geschlafen?

2. Verkehrsmittel (Bilder)
neu: Traktor, Bagger, Dreirad
neu: Luft, Wasser, Strasse, Schiene
Fährt das Auto auf der Schiene? etc.

a) Bitte nehmen Sie das Auto ….
Bitte nehmen Sie das Motorrad ….
Legen/ Sie das Motorrad auf den Stuhl …

b) Herr, bitte legen Sie das Motorrad auf den Tisch. Herr B hat das Flugzeug auf den Tisch gelegt.

3. Farbstifte, Arbeitsblatt
rot grün blau gelb orange grau schwarz weiss pink – wiederholen
Herr R, bitte malen Sie den Traktor grün an.
etc. Frau B hat gemalt.

10.05.2016
Morgen ist Thannhauser Seite 31 dran (ohne den unteren Teil). Bitte alles in Höflichkeitsform.
Also schreiben WIR die Schüler am Anfang an (ihre Schrift kann ich in der Regel nicht lesen). Bitte Rosy …
1. eiliges Dutzend
(Post-) Karte
Brief
Briefmarke
Paket
Radio
Zeitung
Zeitschrift
Buch
Computer/Labtop
Fernsehen
Internet
SMS
Handy
2. Ich schreibe …. (bloss nix mit Akkusativ erwähnen, einfach vorsprechen)
Ich lese
Ich schicke  (Thannhauser nimmt „senden“)
Ich höre
Ich benutze
Was haben Sie gelesen? … gehört?
3. Couverts richtig beschriften (ich bringe Couverts mit)
Empfänger (Nxxx, Zxxx  — Übergangswohnheim, Sxxx, 15xxx Rxxx
Absender
Briefmarke 62 ct., 80 ct. nach Afghanistan
Wir suchen das beste Couvert/Ergebnis raus, das wird verschickt. Hilfe: meine Briefmarken sind alle!
4. Brief schreiben
ich drucke das letzte Gruppenbild (schwarz weiss) aus und jeder schreibt seinen Namen drauf – oder mehr, wenn er kann.
Wiederholung: Am Mittwoch könnt ihr noch einmal malen (Bitte malen Sie das Radio blau an), denn die Zuordnung der Farben hat laut Vera noch nicht recht geklappt. Nebst der Wiederholung kann neu auch „Was ist passiert?“ eingeführt werden: s. Zeitung, Zeitschrift, Fernsehen, Internet … Was ist im Camp passiert? Wa ist in der Schule passiert?

12.05.2016

1. Dialog:
Frau S, was machen Sie gerne? (Antwort: nur eine Tätigkeit)
Rosy, was machst du gerne? gleiche Antwort – also immer du und sie im Wechsel
Frau U, was machen Sie gerne?
Monika was machst du gerne?      ob du oder Sie – die Antwort ist die gleiche
x-mal wiederholen – pazienza!
Beispiele: ich sehe gerne fern (neu)
– nähe
– lerne italienisch
– koche
– esse
– mache Sport (neu)
– mache Sudoku (Überlebensdeutsch)
– spiele Klavier
– lese
– telefoniere
– schreibe
– trinke
– singe
– schreibe
Frage an die Schüler: Was machst du/ machen Sie gerne? – immer im Wechsel du – Sie
2. wie 1. mit „nicht gerne“
3. Verben raten Pantomime: Was mache ich? oder: Was macht Rosy?
konjugieren: ich koche, du kochst, er …..
4. Perfekt:
Kleine Aufträge mit „machen“ sowie mit schwachen Verben:
Bitte mach die Tür auf/ machen Sie die Tür auf. – putzen, kochen, malen, spielen, nähen, holen, suchen …
Mahmud hat die Tür aufgemacht/ Herr B hat die Tür aufgemacht.
5. Handy
Was machst du mit dem Handy? …. machen Sie mit dem Handy
spielen
telefonieren
übersetzen (neu)
fotografiere
filme (neu) oder: mache Videos
E-Mail schicken
Für Überlebensdeutsch, das wir ja beibringen sollen ist „machen“ total wichtig. Ein vergessenes Verb kann sehr oft durch „machen“ ersetzt werden, und man versteht sie immer noch. Dann macht der Bäcker eben Brot und Mahmud macht Kleider…. Damit steht das Thema für nächste Woche auch schon: Berufe

17.05.

machen – gemacht steht morgen noch einmal auf dem Programm. Ein total wichtiges Wort. Ebenso: Ordnung.
Ich habe ein Buchstabenblatt kreiert, mit Bebilderung, deren Bezeichnung sie bereits kennen. Ebenso Buchstabenkarten. etc

1. Brief-Arbeitsblatt: HA Kontrolle (Bangladesh neu)

2. Malen Sie bitte das Buch blau. Male bitte das Buch blau. Div Aufträge … Farben repetieren

3. Machen – gemacht: anschreiben
Ordnung machen (im Farbkasten) – hat gemacht
Musik machen – Werner hat Musik gemacht …
Sport machen – Ali hat …
Essen machen
Tee/ Kaffee machen
Liebe oder Sex machen
Spaß machen (gern/ nicht gern)

Ich mache, du machst ….wiederholt durchkonjugieren
Ich habe gemacht, du hast gemacht, er hat …..

4. Küche
Bitte machen Sie den Herd, Licht, Spülmaschine, Kaffeemaschine an/aus

4. Berufe (mit den alten Bildern): Was macht der Bäcker? Brot, Kuchen
Was macht der Metzger? Wurst

5. ich teile ein ABC-Blatt aus
Kreis: Spiel mit ABC-Karten: Berufsbilder (Anlaute) dem passenden Buchstaben zuordnen
wenn Zeit bleibt: ABC Karten anmalen: R rot, G gelb, P pink, B blau, L lila, O orange, W weiss 🙂

20.05.2016

das Wetter soll passabel sein. Wir gehen in den Garten. Und die Farben sollen wiederholt werden, denn die neuen Schüler sind da sehr schwach.

1. ABC: ABC-Blatt – Dinge (Bilder) benennen (A-Apfel)
Ordnung machen mit den Alphabet-Karten auf dem Boden
(vermischtes Alphabet)

2. Obst und dessen Farben (!) benennen und auf dem Alphabet verteilen z.B. Banane zu B
ABC auswendig lernen – (Obst und Gemüse sind Hilfen)
die besten, d.h. die, die sich trauen dürfen das Alphabet alleine vorsagen

3. repetieren: aus-, anmachen, auf-, zumachen, Spass vs gern/nicht gern machen, Sex, Babies, Essen, Tee, Kaffee, Kakao Musik
ich mache, du machst … das MUSS sitzen
Perfekt: Was hast du gestern/heute gemacht? – Ich habe gemacht, du hast gemacht ….

4. Wir gehen in den Garten: eiliges Dutzend
Garten, Baum, Strauch, Gras, Zaun, Haus, Blume (Farben), Vogel, Insekten, Bank, Tisch, Feuer, Feuer machen, Feuerstelle
Wo ist der Strauch? …. viel später: was ist das?
Was ist grün? Was ist rot? ….

Am kommenden Dienstag habe ich einen Termin bei unseren Bauern. Ich werde aber noch nichts verraten. Sie nur bitten ausgesprochen pünktlich zu sein.
HA: Tiere lernen

26.05.2016

wir nehmen Neues in Angriff: Die Wohnung mitsamt den Möbeln.
1. HA Kontrolle (Rosy) und Teilnehmerkontrolle
zwei Schüler ordnen nebenan das Alphabet (Ordnung machen)
2. eiliges Dutzend mit Bildern:
Bett, Nachttisch, Lampe, Kommode, Sofa, Sessel, Schrank, Regal, Treppe, Badewanne, Dusche, Spülbecken, Toilette, Fenster, Vorhang
3. Gang durchs GZ (hoffentlich können wir ins Wohnzimmer):
NEU: Zimmer, Wohnzimmer, Bad, Flur
Wo ist das Sofa? etc. (bitte KEIN Couchtisch o.ä. Spezialwörter)
Bitte setz dich auf das Sofa?…. auf den Tisch
Was machst du am Tisch?
4. Wieder im Saal:
Was ist im Wohnzimmer? im Schlafzimmer, im Bad, im Flur  – Bilder nach Zimmern ordnen
Was ist in deinem Zimmer im Camp?  = erstmals die neuen Wörter nutzen
stehen, sein: Was steht im Zimmer? Schrank, Regal … Was ist im Bad? die Dusche
Zuletzt: Alphabet
der Reihe nach zum auswendig lernen
Bilder zuordnen nach Anlauten, auch die Tierbilder
Zum Aufräumen: Bitte gib mir das „G“ etc.
Ich hoffe, dass das reicht.

30.05.

morgen geht alles ums Wohnen. Wohnen ist kein einfacher Begriff …

1. Möbelbilder
diesmal in bunt: Farben benennen/trainieren
Neu: Teppich, Nachttisch, Kissen, (Bett-)decke
Aufnahmen machen!
evt. Gang ins Wohnzimmer des GZ

2. Arbeitsblatt Haus/Zimmer
Neu: Dach, Kamin
Wohn-, Schlaf-, Kinderzimmer, Küche, Bad, Flur

3. Bild: unser Haus
Ich wohne … Ich lebe hier …
wohnen – leben
leben – tot sein
In meinem Wohnzimmer steht… /liegt ein Teppich. (stehen – liegen). Ich erzähle, einer zeigt auf das richtige Bild.
In meinem Haus wohnen …. Wer wohnt in deinem Zimmer?
Konjugieren der beiden Verben in Präsens und Perfekt

4. Farbspiel mit Farbwürfeln

5. ABC ordnen (Ordnung machen), Bilder zuordnen (zur Wiederholung nochmal Tierbilder)

Dieser Beitrag wurde unter Gruppe MUZ, Unterrichtsentwurf veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.