Gruppe MUZ, Februar 2016

02.02.:

morgen ist Mülltag. Wer hat eine Weltkarte?
1. wir nummerieren die Schüler nochmal: der Erste, der Zweite, die Dritte … das spornt vielleicht an pünktlich zu sein ;.)
2. i-ü Training
 Müll, Mütze, grün, Schüssel
3. Müll
Recycling: Müll geht in die Fabrik und kommt als neue Flasche, Papier heraus. (Verzeiht mir die Simplifizierung!)
Das ist ein Grund für die Mülltrennung.
Blaue Tonne: Papier/Karton
Gelber Sack: Verpackung – grüner Punkt
Flaschen: Pfandflaschen Bier/Limonaden
Saftflaschen (gelb)
Altglas
Batteriesammlung
Restmüll: grüne Tonne
Wir sortieren einmal durch. Dann schmeissen wir alles wieder zusammen und lassen die Schüler sortieren.
zuletzt: Claudia hat eine Papier dazu gefunden
Wörter:
Müll
Fabrik
Recycling
Tonne, grün, blau
Sack gelb
Papier
Karton
Flasche
Glas/Altglas
Batterie
kapput
Aufnahmen
4. Die Reise nach Thailand nehmen wir zum Anlass, die Verkehrsmittel zu wiederholen:

Gehst du zu Fuß nach Thailand? Ja, ich gehe zu Fuss … ha, ha…
Fährst du mit dem Fahrrad, Motorrad, Auto, Lastwagen, Bus, Zug, Schiff … ? 
Fliegst du mit dem … Das wird witzig.
= zwei neue Verben: fahren, fliegen

5. Ausflug zum Altglascontainer: nach Farben sortieren, Batteriesammlung Reichelt?

4.2.

Herr Aldi hat sich in seinem Prospekt wunderbar auf unser Thema eingelassen. Wusste gar nicht, dass wir schon so berühmt sind!
Liebe Rosy, bitte bring ein paar Kleider mit – rot gelb grün …. und wie gesagt: Ich muss etwas früher weg.

1. i-ü Training
2. Müll-Repetition
3. Kleider
neu: Handschuhe – im eiligen (halben) Dutzend
Socken
Strumpfhose
BH (Bild: Herr Aldi sei Dank!)
Pyjama
Kopftuch
Hut

alt:  T-Shirt
Bluse
Hemd
Unterhemd
Hose/Jeans
Unterhose
Pullover/Pulli
Mütze
Schal
Jacke
Mantel
Schuh
Stiefel
Hut
Ich trage ….

4. für die Kinder habe ich neue Abziehpuppen-Bilder zum Anmalen
Mit dem Rest: Aufnahmen
Prospekte: Was kostet die Hose?

8.2.:

Fernziel ist es, dass sich die Flüchtlinge sich besser durchfragen können. Deshalb beginnen wir heute mit rechts, links, geradeaus.
1. Buchstaben: A, B, T (bereits eingeführt) verbinden lernen; wir kreieren auch Nonsens-Wörter tata
2. Kleider repetieren: mit Prospekten
Aufnahmen (letztes Mal vergessen):
Handschuhe
Socken
Strumpfhose
BH
Pyjama
Kopftuch
Hut
3. rechts, links, geradeaus
4. „Turnen“: nach dem eiligen Dutzend
aufstehen
stehen
sich setzen
sitzen
lesen
hören (Musik)
singen
lernen
fahren (Fahrrad, Motorrad, Auto, Bus etc.)
fliegen (Flugzeug)
telefonieren (Handy)
gehen (zu Fuß): nach rechts, nach links, geradeaus
5. Aufnahmen
6. zwei Gruppen: Aussprache trainieren

 

9.2.:

1. Training Ö
2. rechts, links, geradeaus
3. Ich höre, wir hören, Vera hört  …. Musik        (Verb in 3. Person sing. – zuerst nur mit Namen)
Claudia fliegt …  mit dem Flugzeug
Rosy telefoniert ….
Mahmud schreibt …
Mausre sitzt …
Mariam lernt … deutsch(Verbenliste s. unten)
Milad geht …. zu Fuss in die Schule
4. er steht/ sie steht …. etc.
evt. zuletzt es: das Kind
Wörterliste:
fliegen, hören, telefonieren, gehen, stehen, sitzen, lernen, singen, klopfen, kochen, schneiden, klatschen, kommen
Achtung:
schlafen, fahren, lesen, essen
5. Aufnahmen machen
6. Vorübung für: Entschuldigung, wo ist die Apotheke, die S-Bahn, die Kirche, die Mosche? oder eine bestimmte Adresse
  die Ampel, z.B. an der Ampel nach links
die Strasse, z.B. die 2. Strasse nach rechts
der Kreisverkehr
die Kreuzung
Wenn Zeit bleibt, bauen wir mit 6 Tischen Strassen mit Kreuzungen und geben Anweisungen.
11.2.:
wir nehmen Veras Anregung auf und fahren mit Spielzeugautos über Kreppbandstrassen: rechts, links, geradeaus. Also müssen wir rechtzeitig da sein, um die Tische zu bekleben,
1. ö üben: ich höre, Löffel
2. Verben: ich, wir, 3. Person sing. mit Namen und er/sie
NEU: suchen
fragen
heissen
spielen
Achtung:  fahren
essen
schlafen
Wenn unsere Klientel sehr fit ist:
Imperativ (sing.)
komm bitte oder bitte komm(pur bitte, noch ohne Schnörkel!)
fahr bitte, bitte geh
dann können wir einzelne „herumturnen“ lassen: Klopf bitte an die Tür …
3.  Strasse
Kreuzung
Ampel
Kreisverkehr
4. rechts/links/geradeaus mit Spielzeugautos
in Zweiergruppen: einer fährt, einer kontrolliert – wir geben die Richtung an
5. Wegbeschreibungen verstehen lernen:
„Entschuldigung bitte, wo ist Netto“ Aldi, Reichelt
14.2.:
1. Ö-Training mit geschlossenen Augen (hören, Löffel, zwölf)
2. fragen: so’Al’kardan oder porsidan in Farsi – da gab es letztes Mal Versteh-Schwierigkeiten
ausserdem: das Fragezeichen ist offenbar in Farsi seitenverkehrt
Verben-„Test“: Mahmud bitte steh auf, bitte komm, bitte klopf etc.
suchen
spielen
fahren
essen
fliegen
telefonieren
schreiben
sitzen
lernen
gehen
stehen
singen
klopfen
kochen
klatschen
schneiden
3. wir gehen in die Küche: (das eilige Dutzend)
die Küche
der Herd – kochen – heiss, kalt
der Backofen – backen
die Spüle – spülen, waschen
die Spülmaschine
der Schrank (Küchenschrank)
das Geschirr
Teller, Glas, Gabel, Löffel, Messer, Schüssel (Repetition)
Wenn noch Zeit ist: Am „Strassentisch“ „Entschuldigung, wo ist Netto?“ rechts, links, geradeaus, Kreuzung, Strasse, Kreisverkehr – die Schüler fragen, wir erklären die Route (hier geht es in erster Linie ums Verstehen)
5. N akustische Differenzierung lesen, lernen, Mann, Kind, Mantel, Mund, Nacht, nein, Montag – Buchstabenblatt
18.2.:
morgen gehen wir wieder in die Küche und machen dieses Mal ein Birchermüesli. Eine gute Gelegenheit die Küchenbegriffe entspannt zu repetieren.

1. HA Kontrolle Oo, die bereits gelernten Buchstaben mit Karten repetieren, Wörter legen, lesen
2. Birchermüesli machen: Zutaten zeigen
jeder bekommt einen Auftrag (hören, verstehen): Hände waschen, trocknen, Banane schälen, Äpfel waschen, schneiden, Nüsse hacken, Jogurt, Beeren, Zucker, Milch, Haferflocken etc. – alle probieren, süss?
aufräumen, spülen, putzen (das Birchermüesli muss etwas ziehen)

3. Toilette: auf die Toilette gehen,
Toilettenpapier,
spülen,
Waschbecken,
Hände waschen,
trocknen,
Spiegel sowie
Urin, (Kinder Pipi)
Stuhlgang (mal sehen – ist aber wichtig beim Arzt)

4. am Strassentisch: Schule, Apotheke, Netto, Camp etc. werden entfernt, dadurch wir es schwieriger! Schüler fragen: „Entschuldigung bitte, wo ist …“ Sie sollen unsere Antworten (rechts, links …) verstehen

5. Ff

6. Birchermüesli essen

7. Wenn genug Zeit bleibt: Härtetest vor Reichelt und Aldi  (2 Gruppen machen)
Die Schüler erhalten Zettel mit Strassennamen (in der Nähe) und fragen Passanten „Entschuldigung bitte, wo ist das?“,  zeigen ihren Zettel – Rosy bitte Block und Karte mitbringen, wo die Schüler zeigen/zeichnen können, was sie verstanden haben.
Das Kartenlesen könnte für einige unserer Kandidaten unmöglich sein…?

23.2.:
1. Jede schnappt sich ein Gruppe macht HA Kontrolle und übt lesen – (Leseblatt von heute)
Wer zuerst kommt, profitiert!
2. Toilettenartikel – legen, stellen – in, auf, unter – NEU: vor, hinter, neben – rechts/links neben
Kamm
Zahnbürste
Zahncrème (Creme ist in Farsi identisch, übrigens Shampoo auch)
Shampoo
Handtuch
Spiegel
Toilettenpapier
Lappen
Seife
Schwieriger: Leg das Handtuch auf die Bürste und das Shampoo
Leg die rote Zahnbürste vor Mansure
4. ca. 11.25 am Strassentisch
Wegbeschreibungen wiederholen: verstehen lernen – diesmal ohne Bildchen von Schule, Netto, Camp etc.
5. Härtetest bei Reichelt und Aldi – mit Adressenzettel oder Zielnennung (Netto, Tankstelle …)
 „Entschuldigen Sie bitte wo ist die Tankstelle, Netto?“ Bitte nur Ziele in der Nähe (ihr kriegt Spickzettel)
Wer nicht versteht, fragt eben ein zweites Mal/eine andere Person, die evt. nicht berlinert ;-).
Ich bin nicht der Meinung, dass wir das kontrollieren müssen. Unsere Schüler merken selber, wenn sie schwimmen. Wichtig ist mir auch, dass sie einzeln (nicht die ganze Horde) höflich, freundlich auf die Leute zugehen – nicht zu nah dran. Das spielen wir vorher vor.
25.2.:

 

1. HA, Lesetraining (ich würde gerne Riaz alleine übernehmen, um seine Probleme besser analysieren zu können)
2. Kreis
Possesivpronomen: mein, dein, sein, ihr – Körperteile/Kleider
M: Das ist mein Bein – R: Das ist mein Bein – M: mein Kopf  – R: mein Kopf ….. (pazienza! ganzes Programm)
M: Das ist dein Fuss – R: Das ist dein Fuss(pazienza! volles Programm)
M: Rosy, wo ist dein Bein? Das ist mein ….  R: Monika, wo ist dein Fuss? etc.
– mit Körperteilen der Schüler: Wo ist dein … „Mein Bein“ – sie sollen es erstmals sprechen
– mit Kleidern: meine Jacke – deine Jacke         (Achtung: Femininum weicht ab, schwierig, schwierig))
ihr: bei Ailin – ihr Ohr, ihre Nase ––– hoffentlich ist Ailin da!!! 😉
sein: mit einer männlichen Puppe, seine Nase – sein Ohr
3. Kreis vergrössern
 M: Ich stehe hinter/vor/neben Mansure. R: Ich stehe hinter …
 An die Schüler: Bitte stell dich hinter/ vor/neben –
erst viel später: rechts neben, links neben
lange Reihe bilden: Ali, bitte stell dich neben …. rechts neben
eine 2. Reihe zwischen: zwischen NEU
4. Korb mit Toilettenartikeln in die Mitte
 Bitte leg die Zahnbürste auf/ unter/ neben den Stuhl, auf den Kopf …
Schwierig: Leg die Bürste zwischen Watte und Zahnbürste (für Starschüler)
 
erst später: auf mein Bein
   auf dein Bein, auf deinen Kopf

29.2.:

1. HA Kontrolle –
Vorstellung der Neuen: Ich heisse …. Wie heisst du? Ich komme aus … und du? Aus Kabul/Karadschi? Nein aus … vielleicht ergeben sich so Anknüpfungspunkte zu unseren Stammschülern
Diese müssen sich natürlich auch vorstellen … (Riaz zuletzt)
lesen (neues Leseblatt) – Riaz separat
2. Verben: gehen, sitzen, lesen, lernen, stehen, schlafen, schreiben, stellen, legen
ich schlafe, wir schlafen, bitte schlaf! – ausgiebig repetieren
Neu: Max sitzt, Lina sitzt – Puppen (einmal ich/ einmal du (wie unhöflich;-)! mit gleichem Verb, je öfter sie das hören …..)
Erst nach einem ganzen Durchgang (neu): sie geht /er geht – mit den Puppen
3. Kreis: mein dein sein/ihr – Körperteile (mit zwei Puppen für sein/ihr)
dasselbe im Plural (neu):  Haar/Haare, Bein/Beine, Arm/Arme, Nase/n
Kopf/Köpfe, Fuß/Füße, Hand/Hände,
zuletzt: Spiel in 2 Gruppen
Bitte zeigt 8 Hände, 11 Beine, 3 Arme

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Gruppe MUZ, Gruppen, Unterrichtsentwurf veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.