Gruppe 4, Dienstag, 7. Juni 2016 – Kleidung kaufen

An einer geeigneten Stelle kann man bekannte Kleidungsstücke anmalen lassen: Male den Rock rot an. Dann kommentieren (ggf. ein anderer Mitarbeiter): Du malst den Rock rot an. (Es ist ein bisschen schwierig zu verstehen, dass „eigentlich“ nur der Imperativ die Befehlsform ist, weil wir es oft anders verwenden). Falls die Stimmung zu „aufgedreht“ ist, ist das auch ein geeignetes Mittel, um zur Ruhe zu kommen.

Schnelles Dutzend: 2. Hälfte der Kleidungsstücke S.22
Außerdem Kasse/Verkäuferin, Kassenzettel, Umkleide, anziehen/ausziehen zu groß/zu klein, zu eng/ zu weit/ passt

Es hat sich schon angedeutet, dass der Plural schwierig wird, schon deshalb, weil er auch mit „die“ gebildet wird. Deshalb benötigen wir von einigen Bildern mehrere, damit wir den Plural erklären können. Die Pluralformen nach den üblichen Regeln des schnellen Dutzends lernen.

Am Ende nach der/die/das/die sortieren. Oder nach ein/eine/ein/ -.

Auch das ist bemerkenswert, dass der Akkusativ im Plural von „ein“ohne Artikel gebildet wird: Also: ich kaufe/habe/suche einen/eine/ein/- An vielen Beispielen üben!
Aber: ich kaufe den/die/das/die …
Gebt ihnen soviel Pluralformen wie sie wollen und nehmt sie am Ende auf.

Umgekehrtes Rollenspiel: Wir sind die Kunden (ideal mit echten Kleidungsstücken, im Notfall mit Karten).

Ich suche einen roten Pullover/eine gelbe Hose u.s.w.
oder:
Wo finde ich ein grünes T-Shirt
oder:
Haben Sie braune Schuhe?

Lernziel: Die Schüler müssen auf Eure Forderungen korrekt reagieren. Wenn sie das sprachlich tun, ist es in Ordnung. Wenn sie es durch Gesten tun, auch. Außerdem sollen sie möglichst viele Akkusative gehört haben und die Bedeutung erfassen)

(Wenn Ihr Dinge wollt, die es nicht gibt, müsst Ihr ihnen die richtige Antwort beibringen. „Wir haben keine roten Mützen“ Ist aber schwer.)

Ihr könnt auch sagen, dass etwas zu groß, zu klein oder zu teuer ist.

Auf „Was kostet“ müsstet Ihr eine brauchbare Antwort kriegen.

Wenn die Leute gut drauf sind, können wir fragen, ob sie auch einkaufen gehen möchten. Aber nur ermutigen, nicht groß verbessern.

  • Wenn noch Zeit ist: Thannhauser S. 24 ist ein Bild mit Kleidungsgrößen. Das kann man erklären. Ggf. darüber sprechen: Welche Größe hast Du?
  • Die Sätze auf S. 23 kann man auch mit geringen Lesekenntnissen gemeinsam lesen.
  • Neue Buchstaben waren b und g. Die können wir hinten im Alphabet suchen.
  • Die Lese/Schreibstunde für die Anfänger fällt am Freitag aus.

Aufnahmen: Mit Pluralformen und einigen ganzen Sätzen.

Falls es irgendwann eine geeignete Zeit dafür gibt, wäre ein Mitarbeiterrollenspiel mit allen Schikanen wie Umtausch u.s.w. auch nicht schlecht. Huhu, Berit!!

Dieser Beitrag wurde unter Gruppe 4, Unterrichtsentwurf veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.