Lernen von neuen Lauten – vom Zuhören ausgehend (Thomson)

Lernen von neuen Lauten, vom Zuhören ausgehend (englisch: input-based)

Während Phase 1A hören WT meist zu, ohne genau auf die einzelnen Laute zu achten. In der Regel reicht der Gesamteindruck eines Wortes, um zu verstehen. Oder man achtet auf die Einzelheiten eines Teils des Wortes. Das ist völlig normal. Ab Phase 1B ist der WT in der Regel bereit, seine Aufmerksamkeit genauer auf die einzelnen Laute zu richten.

Um das Ohr zu schulen, schlagen wir folgende Übung vor: Der Sprachpate  sagt Wörter, die ähnlich klingen, z.B. englisch „pill, peel, pal und pale” (schälen, Pille, Kamerad und bleich). Der WT hat vier Bilder vor sich, welche diese Wörter darstellen, und versucht jeweils, auf das passende Bild zu zeigen. Er kann nur dann richtig zeigen, wenn er jeweils den Vokal richtig hört.

Zuerst zuhören, dann erst aussprechen

Viele Sprachlernende versuchen, das Pferd am Schwanz aufzuzäumen und neue Laute auszusprechen, bevor sie die Lautunterschiede korrekt hören können. Nehmen wir mal an, ein WT hört den Unterschied zwischen „peel“ und „pill“ nicht. Wie soll er die unterschiedlichen Laute richtig aussprechen, wenn er nicht sicher ist, wie sie klingen?

Warnung: Wenn der WT versucht, den Unterschied über die Schreibweise zu lernen, behindert dies die Fähigkeit, richtig hören zu lernen mehr als dass es hilft.

Dieser Beitrag wurde unter Der Ansatz von Greg Thomson, Materialien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.