Gruppe 4, Montag, 9. Mai 2016

Material: Wer hat einen (großen!) Kalender, der Wochen zeigt? Und wer hat Spielzeugtiere?

Plenum: Ansage: Alle Analphabeten (die, die auch nicht Dari schreiben können) sollen Freitag um 14:30 Uhr kommen.

Pfingstmontag fällt der Unterricht aus. Die Läden sind zu.

Aussprache: Unterschied sch, ch

Mitarbeiter-Rollenspiel: Einer kommt: „Isch spresche Deutsch“

„Was sprichst Du?“ „Isch spreche Deutsch“.

„Ich verstehe dich nicht.“ „Isch “ Meinst du „ich?“ Sage ich doch „Isch!“ also „Ich“.

„und dann?“ „Isch spresche“. Du meinst „Ich spreche“ „Na klar. Isch spresche“.

„Oh weh, das geht nicht.“ Sag doch mal „ch“  Der andere würgt sich einen ab: „Das kann isch nischt „…

 

Das ist ein „sch“. (zeigen).

Tschüss, schreiben, spielen

Das ist ein „ch“ (zeigen)

Ich, dich, nicht,

Jetzt lese ich Worte, sie müssen zeigen, was sie hören:

ich, mich, dich, Tisch, Licht, Männchen, deutsch, Menschen, Mädchen, wicht, wischt, Kirche, Kirsche,  Mächte, nicht, Schlafen

sprechen (beides!)

Nur wenn es zuverlässig richtig gehört wird:

Ausspracheübung: Jajaja…immer leiser

jejeje immer leiser.

Gemeinsam durchführen

In Gruppen: Ggf. kurz Übung wiederholen (nur wenige Minuten, und nur, wenn man das Gefühl hat, es hat was gebracht).

Schnelles Dutzend:

Tiere: Affe, Elefant, Igel, Bär, Maus, Eule (hat die jemand als Spielzeug? Bitte mitbringen!!! Bilder bringe ich mit)

Das ist ein Tribut an unsere Analphabeten. Die sollen Freitag ein paar neue Buchstaben lernen, und da gibt es Anlautbildchen mit Tieren.

Dazu: sie gehen spazieren , er spielt Fußball, sie geht einkaufen, (die Tür/das Fenster ist) auf, (die Tür/das Fenster ist) zu.

Die Wochentage:

Farsi (oder welche Sprache auch immer) deutsch.

wochentage

Wir sagen die deutsche Bezeichnung, sie sagen sie auf Farsi. Wenn Ihr Lust habt könnt Ihr es dann auch umgekehrt machen.

 

Erklären: der Tag vor Montag heißt Sonntag. Der Tag nach Montag heißt Dienstag.

2 Tage vor Montag, 3 Tage nach Montag, u.s.w.  Erst erklären, dann durcheinander abfragen.

Wenn das sitzt, erklären: Heute, morgen (1 Tag nach heute) übermorgen (2 Tage nach heute, gestern (1 Tag vor heute) u.s.w. S. auch Thannhauser S. 8.

Der Sinn dieses Spielchens ist, das zweideutige Wort „morgen“ in diesem Kontext eindeutig zu definieren: Ein Tag nach heute.

heute_morgen

Wieder abfragen: Ein Tag nach heute: Morgen u.s.w.

Vormachen: Zu zweit oder mit Puppen:

Wann liest Du? „Am Dienstag lese ich“ u.s.w.

Wann lernst du deutsch? „Am Montag“

Wann putzt du? u.s.w. durch die Verben gehen. Sie können sich den Tag aussuchen. Wer mag, kann im ganzen Satz antworten, sonst reicht die Zeitangabe

Wenn sie gut drauf sind:

Die Woche hat sieben Tage. (auf das Bild zeigen: Das ist eine Woche)

Die Woche vor dieser Woche heißt: Letzte Woche.

Die Woche nach dieser Woche heißt: Nächste Woche.

Wo ist diese Woche/die letzte Woche/die Nächste Woche. (Wer einen geeigneten Kalender hat, kann ihn mitbringen. Im Notfall tut es das Bild von der einen Woche)

Nächste Woche lernen wir kein Deutsch am Montag.

Nächste Woche lernen wir Deutsch am Dienstag.

Nächste Woche gehst Du am Montag nicht einkaufen. Netto hat zu. Aldi hat zu. (Oder: Die Tür von Aldi ist zu).

Nächste Woche gehst Du am … einkaufen.

 

Wiederholung:

Die Gruppe im Saal hat beim Geld immer noch nicht die Cent dabei…

Auch Tag und Nacht ist lange her.

Aufnahmen

 

Dieser Beitrag wurde unter Gruppe 4, Gruppen, Unterrichtsentwurf veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Gruppe 4, Montag, 9. Mai 2016

  1. Marianne sagt:

    Heute waren sie wieder alle da. Sie haben letzten Dienstag ihr Geld bekommen und sind nach Berlin gefahren, um es auf den Kopf zu kloppen.

    Die Zeiten waren heute sehr schwierig, deshalb gibt es morgen was Anderes. Tageszeiten kommen dann nächste Woche Dienstag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.