Gruppe 4, Montag, 21.11. 2016

Auf jeden Fall müssen wir die Glückwünsche wiederholen und S. 38 noch mal lesen. Da die Aussprache sehr schwierig ist, lesen wir nach bewährter Methode: Wir sprechen vor, sie sprechen nach.

Vielleicht ist es am besten, wenn wir das mit den Glückwünschen noch ein paarmal vorspielen, dass unsere Leute die Glückwünsche noch mal richtig hören. Denn die Aussprache von „Herzlichen Glückwunsch“ u.s.w. ist sehr schwer.

Also: Ein Rollenspiel (Edith, Barbara???) wäre denkbar: Eine beschreibt mit einfachen Worten das Fest, die zweite sagt den Glückwunsch, unsere Schüler raten, wie das Fest heißt.

Damit das Lesen S. 32 nicht zu trostlos wird, bringe ich Bilder von Dingen mit, die man gerne oder ungern, oft oder nie (hoffentlich) tut.

Die lernen wir nach den Regeln des schnellen Dutzends. Dann lesen wir S. 32 und bauen die neuen Verben (oder auch alte) da ein. Wir sprechen eben darüber, was wir manchmal, gerne u.s.w. tun.

Bitte im ganzen Satz, und die ersten 15x nur zeigen lassen:

  • Der Junge stiehlt das Toilettenpapier.
  • Ein Mensch unterschreibt ein Formular.
  • Die Kinder fotografieren
  • Die Frau raucht.
  • Der Affe lacht.
  • Das Baby weint.
  • Der Mann hat etwas vergessen.
  • Die Frau ist schwanger.
  • Die Frau stillt das Baby.
  • Ein Mensch füllt ein Formular aus.
  • Der Mann trinkt Alkohol
  • Ein Mann schippt Schnee.
Dieser Beitrag wurde unter Gruppe 4, Unterrichtsentwurf veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.